Kalenderblatt März 2018: Wappensteine an der Grambker Kirche

Wappensteine an der Grambker Kirche

Wappensteine an der Grambker Kirche, Foto: Kück / Montage: Dohr

Die Wappen der beiden vom Senat zum Bau der Grambker Kirche 1722 beauftragten Visitoren Werner Köhne (links) und Heinrich Meyer (rechts) – beides Bremer Bürgermeister – befinden sich über den Seiteneingangstüren an der Südseite der Kirche. Visitoren sind mit einer Aufsichtsbefugnis ausgestattet obere Amtsträger, die insbesondere im kirchlichen und geistlichen Bereich eingesetzt werden. 1722 wurde die jetzige Kirche nach dem Vorbild der alten St. Pauli-Kirche in der Bremer Neustadt als Saalkirche errichtet. In einer Saalkirche kann durch die Architektur – hier ein Tonnengewölbe – im Innenraum auf Pfeiler oder Säulen verzichtet werden, so dass der Blick auf den Altar nicht einschränkt ist. Beide abgebildeten Wappen befinden sich tatsächlich mehrere Meter voneinander entfernt und wurden für die Darstellung in diesem Kalender kunstvoll digital montiert.

Hier klicken, um den Standort des Fotos auf einer Karte anzuzeigen.