Kalender 2020

Kulturdenkmale in Burglesum

Unser Stadtteil Burglesum ist reich an Kulturdenkmalen. Dies liegt zum einen an der weit zurückreichenden Siedlungsgeschichte und den vergleichsweise geringen Zerstörungen durch Kampfhandlungen und Luftangriffe im 2. Weltkrieg. Aber auch die Vielzahl, vor allem im 19. Jahrhundert errichteter, oft aufwendig gestalteter Land- und Sommersitze wohlhabender Bremer Familien trägt zur großen Zahl schützenswerter Objekte bei.

Neben vielen allseits bekannten Bauwerken – wie dem Haus Hincke und der Alten Lesumer Apotheke – stellen wir Ihnen in diesem Kalender auch andere, auf den ersten Blick eher unscheinbare Kulturdenkmale vor.

Im Übrigen ist ein hohes Alter keine zwingende Voraussetzung für eine Aufnahme in die Denkmalliste des Bremer Landesamts für Denkmalpflege. Beispiele hierfür sind die Schule an der Landskronastraße (Juli) und die Lehnhofsiedlung (Dezember), beide stammen aus den 1950er Jahren.

Kalenderblatt Dezember 2020: Lehnhofsiedlung

Lehnhofsiedlung

Lehnhofsiedlung, St. Magnus

Dass Denkmalschutz nicht zwangsläufig ein hohes Gebäudealter voraussetzt, verdeutlichen die 14 von Eberhard Gildemeister entworfenen und ab 1950 errichteten Wohnhäuser der Lehnhofsiedlung. Bereits 1973, kaum ein Jahr nach Fertigstellung des letzten Gebäudes,… Weiterlesen

Kalenderblatt November 2020: Spiegelhof

Spiegelhof

Spiegelhof, Lesumbroker Landstraße 220, Werderland

1667 von dem Bremer Ratsherrn Heinrich von Aschen gebaut, ist der Spiegelhof das vermutlich älteste Niedersachsenhaus in Bremen. Das Zweiständerhallenhaus trägt in 4.Generation nach der Eigentümerfamilie den Namen „Spiegelhof“. Ab 1891 gehörte… Weiterlesen